Mittwoch, 21. Oktober 2015

Zeitsprung in die Gegenwart

Zurück in die Zukunft
Veränderungen in der Vergangenheit bedeuten auch immer eine Veränderung in der Zukunft. Das zeigen uns die Filme der Trilogie: 'Zurück in die Zukunft' in Perfektion.
Zurück blicken und nostalgisch 
in die zukünftige Gegenwart schauen, 
ins Jetzt.
Exakt um 16:29 Uhr in Hill Valley kommen Marty McFly mit Doc gemeinsam im DeLorean am Mittwoch, den 21. Oktober 2015 in der Zukunft an oder besser gesagt in unserer Gegenwart, da es soweit ist. (nach unserer MEZ morgen 1:29 Uhr) 
Der Kultfilm lebt - Es ist Zeit in Erinnerungen zu schwelgen, die Zeit der stilsicheren Trends der 80er und 90er Jahre und eine damit verbundene (wie ich finde) geniale Trilogie wieder aufleben zu lassen. 

Gekonnt und witzig werden die Zeitreisen und Zeitsprünge in die 50er, 80er, ins Jahr 2015 sowie ins 19. Jahrhundert in der Zeit des Wilden Westens miteinander verbunden. Lasst uns also nostalgisch in die Zukunft reisen, die wir unsere Gegenwart nennen können oder eben auch nicht? Was ist tatsächlich wahr geworden aus der Zukunft, wie man sie sich in den 80er Jahren hatte vorstellen können? 





In den 80er/90 er Jahren kam einem die "Zukunft", das Jahr 2015, so verdammt fern vor.

Mit voller Faszination hat man sich die ganzen möglichen Erfindungen und Dinge angeschaut, die es einmal geben könnte wie fliegende Autos, an die eigene Größe anpasspare Funktionsjacken oder Schuhe mit automatisch verschließbaren Schnürsenkeln. Wer wollte früher nicht gern mit einem Hover Board fliegen wie Marty in Zurück in die Zukunft II? Irgendwann könnte es sowas einmal alles geben, dachte man sich.
Eins muss man uns aber lassen wir haben mehr aus der fiktiven Zukunft in die reale gegenwart umgesetzt, als wir glauben.
Marty auf dem Hover Board, Quelle unten angefügt

Zwar fliegen nicht allesamt mit Hover Boards in den modernen High - Tech Schuhen herum, doch unsere Technik heutzutage würde tatsächlich beides möglich machen. Nike hat anlässlich zum Film diese Schuhe als "Nike Air Mag" produziert. Auch Hover Boards wurden bereits entwickelt, doch nur so dass sie auf Magnete reagieren. All unsere Straßen müssten letztendlich Magnetstreifen haben, um mit diesen Boards, wie wir sie entwickelt haben, durch die Welt cruisen zu können.

Wir haben hingegen Flatscreens, 3D Filme und Videotelefonie möglich gemacht und sie alltäglich werden lassen. Im Jahr 2015 in der Welt von den McFlys gibt es dagegen immer noch Faxes. Die könnten wie Schallplattenspieler,Spiegelreflexkameras oder Schnurtelefone wohl eher fast wieder eine Retro-Wiederbelebungs-Trendphase genießen als das es sie wirklich noch gibt in unserer Medienwelt. Wir sind also sogar noch ein Stück weiter gegangen, als es sich die Produzenten der Trilogie hätten vorstellen können. Smartphones und Internet waren dann scheinbar doch etwas zu abgespaced.

Wären Marty und Doc Emmet Brown enttäuscht, wenn sie in die heutige "Zukunft" reisen würden? (Das hieße natürlich, dass sie schon einmal in der Zukunft gewesen sein müssten, um zu wissen was sie verpassen!)

Wahrscheinlich könnten sie erst einmal denken, dass sie mit der Zeitmaschine so viel an der Zukunft durch ihre Zeitreisen in die Vergangenheit verändert haben, dass sie deshalb ein paar ihrer tollen Erfindungen nicht wieder vorfinden, andere dafür aber wie Soziale Netzwerke, das World Wide Web und Handys als kleine Computer unser Leben bestimmen. Ich fragen mich, wer das eigentlich mit den fliegenden Autos verpatzt hat? Die hätte es doch schon einmal geben können :-D  Unsere selbst geschaffene Gegenwart als unsere ehemals prognostizierte Zukunft finde ich eigentlich gar nicht so schlecht. Nur um ein "paar kleine" Probleme wie unter anderem um die Klimaveränderung könnten wir uns vielleicht  noch ein bisschen mehr kümmern. ;-) Hoffen wir, dass wir das in knapp 30 Jahren wieder von uns behaupten können, dass wir unsere Zukunft in unsere eigenen Hände gelegt haben und sie deshalb so wurde, wie wir sie annähernd gern hätten.
Aber wie Christopher Lloyd, der Schauspieler des Doc so schön selbst formuliert hat:Unsere Zukunft ist noch nicht geschrieben. Sie hängt von einem selbst ab.

Ob es einen vierten Teil von Zurück in die Zukunft geben wird, bleibt ungewiss und wie es

Gibt es irgendwann ein Revival?
scheint im Moment eher unwahrscheinlich. Verständlich ist, dass die Macher keinen Film machen wollen, der es nicht mit der Euphorie und der Genialität der vergangenen Teile aufnehmen kann. Letzteres bezweifle ich zwar, da ich mir sicher bin, dass sie diversen Zeitsprünge wieder grandios verknüpfen würden. Auch wäre bestimmt die Begeisterung wieder da, zumal nach Christopher Lloyds Worten selbst, ein weiterer Film nur mit ihm und Michael J. Fox in Frage käme. Lloyd ist nun 77 Jahre alt (beim ersten Film 47) und könnte meiner Meinung den Doc nun fast noch authentischer darstellen.  Es wäre Michael J. Fox dann jedoch hoch anzurechnen. Er erkrankte bereits 1991 (1 Jahr nach Erscheinung des 3. Teils) mit 30 Jahren an Parkinson und gründete die Michael J. Fox Foundation zur Förderung der Prakinsonforschung. Es wäre mir trotzdem eine Ehre.


Bis dahin schaut die anderen drei Klassiker und zählt fleißig den Countdown runter bis Marty in ein paar Stunden im kleinen Hill Valley ankommt.


Verwendete Quellen:

Robert Zemeckis: Zurück in die Zukunft I-III mit Michael J. Fox + Christopher Lloyd (1985/1998/1990)
ORF, Die Zukunft wie sie wahr wurde
Welt-Online, Wo ist der Fluxkompensator, wenn man ihn braucht?
Nikes Vollautomatische Schuhe
Christopher Lloyd über einen 4. Teil
Abbildung: Marty auf dem Hover Board
Michael J Fox Foundation

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen