Mittwoch, 9. November 2016

Herbstgeflüster Vol. 2

Jetzt wird's persönlich - Liebster Award




Ich bin eindeutig aus dem Alter raus, in dem einem Drohungen über Pech, Krankheit und Tod angst machen, sobald man die Kettenmails nicht weiterleitet. Bis jetzt habe ich das ganz gut überlebt.


Die folgende kleine Aktion ist ein Glück kein wirklicher Kettenbrief. Doch hat sie mich ein bisschen an Kettenbriefe von früher erinnert, da sie genauso von den Weiterleitungen bzw. vom Mit- und Weitermachen leben. Diese Aktion gefällt mir allerdings. Ich wurde von der lieben Franzi von briefkastenliebe für den 'Liebster Award - discover new blogs' nominiert. Ich hab mich geehrt gefühlt, als ich ihren Kommentar mit der Nominierung gesehen habe. 

Aber was ist der Liebster-Award und was wird da eigentlich nominiert? 

Es bedeutet, dass ich als Bloggerin einmal paar persönliche Fragen eines anderen Kollegen beantworten werde . Hintergrund der Nominierung ist es, neue Blogs sowie auch die Personen hinter den Blogs kennen zu lernen. Als Blogger hat man so die Möglichkeit sich stärker zu vernetzen und sich gemeinsam beim Bekannter werden zu helfen. Die Fragen können zum eigenen Blogprofil passen. Ich habe fleißig geantwortet, was heißt, dass es auch etwas persönlicher auf meinem Blog wird. Mal sehen, was ihr so über mich erfahrt.  
Ich lasse öfter in meinem Blog persönliche Gedanken und Erlebnisse einfließen. Meist geschieht es unter einem Deckmantel, sodass nicht immer ersichtlich ist, was davon genau 'autobiographisch' ist. Jetzt komme ich allerdings durch die Nominierung für den Liebster Award nicht drum herum ;-):


1. Warum hast du angefangen zu bloggen?

Bei mir kam es eher aus einer spontanen Idee heraus, einen Blog aufzumachen. Doch bereue ich es
Mein erstes Facebookseiten-Cover
keineswegs, da aus einem anfänglichen Hobby meine Leidenschaft geworden ist. Ich habe vor ca. 1 1/2 Jahren damit angefangen und bin daher noch relativ neu im "Bloggergeschäft". Ursprünglich habe ich gezögert, da ich selbst den Eindruck hatte, dass sich schon so viele Blogger im Netz tummeln. Doch fand ich, dass es nur sehr wenige Blogs gibt, die über gesellschaftliche Themen berichten und über aktuelles Zeitgeschehen und Kultur diskutieren. Dafür müsste man immer noch eher in den Feuilleton-Ressorts von Zeitungen blättern bzw. auf deren Onlien-Seiten surfen. Auch bei den Buchbolgs gibt es vor allen Dingen solche mit Schwerpunkt Belletristik. Auf meine Kombination aus Beiträgen zu gesellschaftlichen und politischen Themen, Sachbüchern, aber auch mal das ein oder andere Kuriose unserer Generation Y hatte ich Lust: Auf ein Feuilleton unter den Blogs quasi. Blogs sind eine wunderbare Möglichkeit unserer modernen Zeit, mit der jeder mit dem Schreiben anfangen kann. Doch sollte man sich versuchen abzuheben und etwas Neues auf den Blogmarkt bringen. Ich denke, dass meine Mischung so etwas Neues ist sowie die Tatsache, dass ich auf Quellennachweise und Belege wert lege, was ich so noch nicht unbedingt bei Blogs gesehen habe.

2. Woher kommt der Name deines Blogs?

Ursprünglich dachte ich an 'aufgeblättert'. Dabei hatte mich ein lokales Bücherfestival in meiner Heimat mit dem Titel "umgeblättert" inspiriert. Leider war der Name schon als Blog bei blogspot.de vergeben. (Ärgerlich daran ist, dass der Blog nur formal existent ist und gar nicht wirklich betrieben wird.) Aber dem Titel fehlte sowieso noch etwas Schliff und mehr der eigene Charakter, den mein Blog haben sollte. Da fand ich, dass "Luise blättert auf" durch meinen Namen persönlicher und individueller klingt. Mir gefiel auch das Wortspiel, was dabei unbewusst entstand. Für mich klingt es nämlich wie: Luise deckt auf und kritisiert, aber eben spielerisch verpackt.

3. Kaffe oder Tee? 


Kaffeeliebe,
Giro Coffee Bar Charlottenburg
Wenn du mich so fragst eher Kaffee. Ich liebe Kaffee in den verschiedensten Variationen. Morgens mag ich Kaffee, um Energie zu tanken, wobei er gern ruhig etwas stärker sein darf.  Nachmittags liebe ich ihn entspannt in einem Café, dort gern eine guter Michkaffe oder Latte Macchiato. Kaffee sollte immer ein Genuss sein, Tee aber auch. Eigentlich mag ich beides sehr gern. Ich habe gern verschiedene Teesorten zu Hause und verbinde es mit Herbst auf dem Sofa. Tee ist bei mir oft ein beliebter abendlicher Geselle. Ganz Hipster gönne ich mir unterwegs gern auch mal einen guten Chai Latte.

4. Was ist dein Lieblingscafé?


In Berlin habe ich leider noch gar nicht so recht ein Lieblingscafé für mich entdeckt. Überzeugt haben mich aber schon das Café in Friedrichshain in der Simon-Dach-Straße Kuchenrausch und im Prenzlauer Berg das Café Anna Blume. Letzteres ist nur leider kein Geheimtipp mehr und sehr beliebt. Gerade am Wochenende hat man kaum Chance, einen Platz zu ergattern, zumal sie samstags und sonntags keine Reservierungen annehmen. So bin ich noch nicht in den Genuss des mir wärmstens empfohlenen Frühstücks gekommen. Neulich habe ich mal einen Coffee to go bei mir um die Ecke ausprobiert. Er war köstlich. Die Giro Coffee Bar könnte also direkt bei mir ums Eck mein Geheimtipp werden.
In meiner Heimat ist mein Lieblingscafé die Milchbar108. In Magdeburg entwickelt sich die Szene der kleineren Cafés und Selbstmachläden erst so richtig. Die Michbar 108 war eines der ersten Cafés mit immer leckerem, selbstgebackenen Kuchen und qualitativ hochwertigen Kaffeevariationen. Was auch für Qualität spricht, ist, dass man immer ein Glas Wasser zum Kaffee serviert bekommt.

5. Tinder - Lust oder Frust?

Irgendwie war es naheliegend, dass diese Frage bei dir kommt liebe Franzi und sie ist witzig. Ja ich 
hatte Tinder. Tinder und ich sind aber eher eine quasi "On-Off-Beziehung" eingegangen mit Beziehungsstatus: "Es ist kompliziert". ;-)
Tinder - Lust oder Frust?
An sich finde ich Tinder eine gute Sache und eine clevere App-Idee, ehrlich. Tinder hat jedoch auch seinen ganz eigenen Ruf, den jeder kennt. Vielen geht es nur um den Spaß. Wiederum kenne ich Beziehungen, die tatsächlich aus Tinder entstanden sind. Auf jeden Fall verurteile ich Tinder nicht und niemanden, der es nutzt. Es ist die beste Möglichkeit Leute kennen zu lernen. Tinder ist das digitale Nachtleben und sie ähneln sich. Denn auch nachts um 4 lernt man bekanntlich häufig auch nicht unbedingt die Liebe des Lebens im Club kennen, mit Ausnahmen versteht sich. Man sollte also keine Erwartungen bei Tinder haben beziehungsweise wissen, was man will. Ich hatte auch die eine oder andere kuriose und nette Bekanntschaft, aber mit vielen habe ich mich gar nicht erst getroffen, sondern nur geschrieben. Es sind eben doch Fremde. Mit der Zeit hat mich Tinder genervt, so als würde man eben nur schauen, wer auf einer Party attraktiv ist, ohne Spaß mit Freunden zu haben und sich die Seele aus dem Leib zu tanzen. Es mag naiv sein, aber man kann auch dem realen Leben eine Chance geben, finde ich. Deshalb habe ich mich wieder von Tinder "getrennt". Here we go.

6. Wann hast Du zuletzt einen Brief geschrieben bzw. einen handschriftlichen Brief aus Deinem Briefkasten fischen dürfen?

Ich nutze gern die Weihnachtszeit oder auch mal einen Geburtstag, um wieder einen Brief zu schreiben, vor allem an Freunde, die weit weg wohnen. Ein guter alter Brief ist viel persönlicher. Schade ist aber, dass es im digitalen zeitalter eher Retro geworden ist, Briefe zu schreiben. Es ist toll, wenn sich jemand noch die Zeit nimmt, Zettel und Stift zu nehmen und per Hand zu schreiben. Es eignet sich also fast schon als eine besondere Geschenkidee mit persönlichem Charakter. Ich selbst habe leider schon lange keinen brief mehr bekommen. Ich denke nicht mehr, seit dem ich aus der Brieffreundezeit rausgewachsen bin. Ich freue mich aber immer über die eine oder andere Postkarte aus dem Urlaub. Vielleicht fühlt sich aber ja jetzt auch ein Freund oder eine Freundin von mir angesprochen, mir einen Brief zu schreiben (fühlt euch nicht genötigt ;-) ).

7. Was machst du, wenn du nicht bloggst? 


Leidenschaft fürs Leben? Tanzen.

Ich lese tatsächlich sehr gern, nicht nur für meine Blogkolumnen. Ich bin zwar keine klassische Buchbloggerin, da ich nicht nur über Bücher, sondern auch gesellschaftliche Themen schreibe, ich erfülle dennoch ein paar wenige Klischees. Ich gehe gern einfach mal in den Buchladen und stöbere, und das meist auch, obwohl ich noch ungelesene Bücher zu Hause habe. Ich lasse ich mich im Buchhandel meist doch zum Kauf eines neuen Buches hinreißen. Wenn ich der Versuchung wiederstehe, schreibe ich mir zumindest ein paar Wünsche auf meine Leseliste. Noch ein Klischee: Es gibt fast immer ein Buch, was in meiner Tasche mit dabei ist, ab und zu sogar auch, wenn ich tanzen gehe, gestehe ich. Irgendwie muss ich mir ja die Zeit in der Bahn vertreiben ;-). Meine andere Leidenschaft ist das Tanzen und das seit meinem fünften Lebensjahr, vor allem Modern und Jazz, lange Zeit auch Stepptanz. In Berlin habe ich fürs Steppen allerdings noch nicht so den passenden Kurs gefunden. Ohne Tanzen kann ich aber nie gänzlich, habe ich nach einer Pause mal festgestellt. Sonst habe ich aber vor allem auch Freunde, (haha trotz der vielen Hobbies), die für mich die Quality Time des Lebens sind. Mit ihnen gehe ich auch gern tanzen oder mag es mit ihnen zu Quatschen bei einem guten Kaffee oder mit ihnen zu verreisen und neue Orte auf der Welt zu entdecken. Freunde braucht jeder.


8. Welches Reiseziel möchtest du unbedingt mal bereisen?

Da gibt es bei mir so einige. Ich liebe es die Welt zu entdecken und doch habe ich das Gefühl, noch viel zu wenig bereist zu haben. Demnächst steht aber Edinburgh an, worauf ich mich schon sehr freue. Ich wollte schon lang mal nach Schottland. Da ich ein paar Tage mehr Zeit habe, werde ich auch mal aus der Stadt rausfahren, um die, wie ich sie mir vorstelle, atemberaubende Natur Schottlands zu sehen. Übrigens bin ich für jeden Geheimtipp dankbar. Wart ihr schon mal in Edinburgh und könnt Cafés, Läden oder historische Orte empfehlen, fern ab von den klassischen Plätzen? Dann immer her damit!

9. Was ist deine größte Schwäche?

Ohje das ist diejenige Frage, die man bei Bewerbungsgesprächen mit am meisten fürchtet. Ich bin menschlich und habe daher natürlich auch Schwächen, sage mir aber gleichzeitig: Wer will schon perfekt? "Perfect is boring, human is beautiful" ist ein Spruch, den ich dahingehend treffend finde. Ich mache mir gern Gedanken. Manchmal blockiert mich das auch etwas selbst. Deshalb bin ich wohl auch Bloggerin geworden. Da können viele Gedanken förderlich sein für kreative Texte und die Reflexion verschiedener Meinungen. ;-)

10. Was fasziniert dich an Anderen am meisten? 

Mich fasziniert, dass wir nie gänzlich wissen können, was unser Gegenüber denkt. Es geht also wieder um Gedanken. Könnte ich mir eine Superkraft aussuchen, würde ich Gedanken lesen wählen. Allerdings macht das Ungewisse unser Leben und das Miteinander wiederum so spannend. Gedankengänge von anderen sind wohl eines derjenigen Geheimnisse, die uns am meisten beschäftigen. Was denkt der andere gerade, worüber macht er sich Gedanken? Wir interpretieren. Deshalb können unsere Gedanken für uns auch zum Verhängnis werden. Der Autor Michael Nast brachte es auf den Punkt: " Wir wissen nicht, was andere denken oder fühlen. Wir interpretieren ihr Verhalten und sind dann wegen unserer Gedanken beleidigt."

Last but not least
11. Mit welcher berühmten Person (tot oder lebendig) würdest du gern mal Essen gehen? 
Ein Abendessen mit Sarah und Roger,
zwar leider in der Konstellation nicht mehr möglich
aber fände ich spannend

Sarah Kuttner wäre so eine Person, da ich sehr gern ihre Sendungen sehe und ihre Bücher gelesen habe. Ihr aktuelles habe ich allerdings noch vor mir. Sie kommt als Moderatorin natürlich rüber und hat immer einen frechen Spruch parat. Man könnte mit ihr sicher über alles Mögliche reden und lachen, sei es Gott und die Welt, über die "großen" Probleme unserer Gesellschaft und/oder die Liebe. Mit ihr hätte man denk ich viel Spaß beim Essen. 
Roger Willemsen wäre meine zweite Wahl (nicht wertend). Leider ist er dieses Jahr verstorben, sodass ich nie mehr die Möglichkeit habe, wenn es je mal eine Gelegenheit gegeben hätte. Bei ihm hatte ich den Eindruck, dass man ihn alles hätte fragen können, da er auch gefühlt auf alles eine Antwort gehabt hätte. Er war Moderator, Schriftsteller, hat am Theater gearbeitet und wurde in Talkshows als Intellektueller eingeladen. Dabei war er nie Möchtegern Allwissender oder eingebildet, sondern hat ganz sympathisch über alles mitdiskutiert und sich eine Meinung gebildet. Er wusste glaube ich wirklich alles, zumindest fast alles. Sarah Kuttner und Roger Willemsen schätzten sich meines Wissens, sodass ich auch gern mit beiden gemeinsam Essen gehen würde. 

So das wäre es so weit über mich. Ich hoffe, ihr konntet mich etwas besser kennen lernen. Bestimmt habt ihr neue Dinge über mich erfahren, sei es gutes oder schlechtes.  Da es sich ja mehr oder weniger doch um eine Kettenreaktion handelt, wenn auch nicht als "Brief", so möchte auch ich Blogs nominieren und gemeinsam mit euch Lesern hinter die Kulissen der Blogs schauen. 

*Trommelwirbel* *Räusper* Ich nominiere:

frischgelesen.de
who is kafka
Die Liebe zu den Büchern
Brösels Bücherregal


Meine Fragen:


1. Was hat dir die Motivation gegeben, zu bloggen ?
2. Wie beurteilst du die derzeitige Bloggerlandschaft?
3. Was motiviert dich persönlich?
4. Wenn du dich mit 3 Eigenschaften beschreiben solltet, welche wären es?
5. Welche Superkraft hättest du gern?
6. Gibt es ein aktuelles gesellschaftliches Thema, was dich besonders berührt oder       worüber du gern hitzig diskutierst?
7. Hast du DAS eine Lieblingsbuch?
8. Wenn du einmal in die Rolle eines Buch-Protagonisten (f/m) schlüpfen dürftet,  welcher wäre es?
9. Über welches Buch sollte mal ein Film gedreht oder neu mit einer besseren Inszenierung verfilmt werden?
10. Generation Y = Beziehungsunfähig?
11. Was ist für dich wahre Schönheit?

Literaturtipps:

Neon Magazin: Die Tinder-Gesellschaft, (04/2015), S.48-60.
Sarah Kuttner: Wachstumsschmerz, Frankfrut am Main 2011.
Rezension zu Roger Willemsen, Die Enden der Welt: Durchgelesen im JulGust
Und meine vorgeschlagenen Blogs natürlich...

Kommentare:

  1. Liebe Luise,

    vielen lieben Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten. Ich finde es witzig, dass Du mit Sarah Kuttner essen gehen würdest. Ich mochte sie als Teenie schon unglaublich gerne (und wollte natürlich auch UNBEDINGT so ein Sternchen-Tattoo) & war nun etwas erwachsener mal auf einer ihrer Lesungen - fand ich gut & hat den ersten Eindruck nur bestätigt! Hinsichtlich Deiner Café-Tipps muss ich mir diese doch direkt mal notieren, da ich bislang keines Deiner genannten Cafés besucht habe... besten Dank! :)

    Postverliebte Grüße
    Franzi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Franzi,
    das mit Sarah Kuttner ist wirklich witzig. Auf ihre Lesung möchte ich auch mal gern gehen, einfach um sie real zu erleben. Ich versuche es im März in Berlin. Hast du auch schon ihr neues Buch gelesen, wenn ja, wie gefällt's dir?
    Alle drei Cafés kann ich dir sehr empfehlen, aber bei Kuchenrausch und Anna Blume wirst du auch als Kuchenliebhaberin bestimmt auf deine Kosten kommen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bisher habe ich ihr 180 Grad Meer-Buch habe ich noch nicht gelesen... Und ich überlege auch, nach Potsdam oder Berlin zur Lesung zu gehen:)

      Löschen
  3. Hallo Luise,
    so, jetzt habe ich wohl verstanden wie es abläuft. Interessante Fragen und Danke für die Nominierung. Dann mache ich mich mal an die Arbeit, vorher muss ich allerdings noch ein bisschen für die morgige Latein-Arbeit lernen.
    Ich freue mich schon auf den Post und schaue mir mal die anderen Blogs an.
    LG Charli

    AntwortenLöschen